KIRCHEN UND BYZANTINISCHE DENKMÄLER CHANIA

Fort von Itzedin: Es befindet sich in der Nähe der Ruinen der antiken Stadt von Altera. die Festung wurde im Jahre 1870 vom Prinzen Itzedin, erst geborener Sohn des Sultan Avroul Haziz, gebaut. Es ist mit 12 Kanonen des Typs „Croup" ausgerüstet und mit Einrichtungen um eine große Anzahl von Soldaten aufzunehmen. Nach 1898 wurde es vom kretischen Staat in ein Gefängnis umgebaut und so verblieb es bis zum heutigen Tag.

Frangokastello: befinden sich 11 km südöstlich von der Hauptstadt von Sfakia, gleich neben der modernen Siedlung. Es umfasst ein Gebiet von 1 Quadratkilometer und wurde im Jahre 1371 errichtet. Über dem Tor sind Kronen und das Abzeichen von Venedig in Stein gehauen.

Paleochora Fort: Nur der Hof und einige Ruinen der Gebäude sind erhalten geblieben. Es wurde in den Jahren 1278-82 von dem venezianischen Kommandanten von Kreta gebaut. Es wurde von Barbarossa (dem berühmten Piraten) erobert, der es im Jahre 1539 zerstörte, aber im Jahre 1595 wurde es wieder aufgebaut. Zu dieser Zeit wurde es mit militärischen Residenzen und einem Tempel bereichert.

Fort von Gramvousa: Es wurde von den Venezianern im Jahre 1584 v. Chr. erbaut. Es hat drei asymmetrische Seiten und eine vierte - die Felsen. Die Kirche der Jungfrau der Evangelistrias ist noch erhalten und einige Fundamente von Baracken in seinen Hof.

Byzantinische Mauer Chanias: Die byzantinische Mauer, die den Hügel von Kastelli umgibt, ist auf den Ruinen einer ehemaligen griechischen Festung gebaut. Es hat keine geometrische Form und besteht aus Ruinen.

Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit des Tzagarolon: Es ist ein Männerkloster nahe der Landspitze in der Nähe von Chania, benannt nach den Leuten, die es erbaut hatten, einer venezianischen orthodoxen Familie. Der Bau begann im Jahre 1612 v. Chr.. Es hat eine hölzerne vergoldete Ikonostase. Während der Revolution brannte es ab, wurde aber später wieder renoviert. Es verfügt über eine Bibliothek mit seltenen Büchern und zieht eine große Anzahl von Besuchern an.

Kloster Gouvernetos: Es liegt im Nordosten von der Landspitze von Melecha – gegründet im 6-7. Jahrhundert. Das Kloster ist mit einer Bibliothek ausgestattet, einer Sammlung von Manuskripten, Ikonen der kretischen Ikonenschule aus der nachbyzantinischen Epoche, sowie heilige Gefäße und Reliquien.

Kloster Chrysoskalitissa: Es ist ein Frauenkloster. Man kann es über eine 90-Stufen Leiter erreichen. Das Jahr der Erbauung ist unbekannt, aber der Haupttempel wurde mit Fresken und Ikonen 1894 bemalt. Das Kloster hat eine sehr heilige Ikone der Jungfrau Maria und ist deswegen auch ein heiliger Wallfahrtsort für Gläubige.

Kloster „Wunder der Jungfrau": Es liegt in der Stadt von Chania und wurde im Jahre 1615 n. Chr. für die Nonnen des Dominikanerordens gebaut. Ein Teil des Haupttempels, sowie einige Nonnenkammern sind noch erhalten.

Kloster der Erlösung: Es liegt in der Stadt von Chania und wurde von St. Francis Mönchen in drei Phasen gebaut. Die erste aus dem 15. Jahrhundert n. Chr. beherbergt heute eine Antike Sammlung aus der byzantinischen und der nachbyzantinischen Epoche von Chania. Sie umfasst Mosaiken, Inschriften, Ikonen, Skulpturen, alles in chronologischer Reihenfolge angeordnet.

Die „Kathedrale der drei Märtyrer" von Chania: Der Name „drei Martyrer" ist darauf zurück zu führen, dass der zentrale Teil der Präsentation der Jungfrau Maria gewidmet ist und die beiden Seitenteile den drei „Hierarchen" und dem Heiligen Nikolaus.

Kirche im Viertel Splantzia: Im historischen Viertel der Stadt Chania existiert eine Kirche des Dominikanerordens des Heiligen Nikolaus aus dem Jahre 1320. Im gleichen Viertel ist eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert n. Chr. der Heiligen Katharina und Johannes dem Einsiedler geweiht. Letztlich eine Kirche des Heiligen Rokkos „der Beschützer vor der Pest".

Kirche des Erzengels Michael: Es wird angenommen, dass es in der zweiten Hälfte des sechsten Jahrhunderts erbaut wurde. Es gibt mehrere übereinander aufgetragene Schichten von Fresken, die erste Schicht aus dem 6. Jahrhundert n. Chr., die zweite Schicht aus dem 9. Jahrhundert n. Chr. , die dritte Schicht aus dem 12. Jahrhundert n. Chr. und man nimmt an, dass die vierte Schicht von Michael Veneris gemalt wurde.

Katholische Kirche von Chania: die Kathedrale der katholischen Diözese von Kreta wurde an Stelle der Überreste eines ehemaligen Klosters aus dem 16. Jahrhundert erbaut. Der Bau des neuen Klosters wurde 1842 renoviert und im Jahre 1860 erweitert, während die Kirche die der Jungfrau gewidmet ist, 1879 n. Chr. renoviert wurde.