ZAKYNTHOS IM ALLGEMEINEN

 ZAKYNTHOS IM ALLGEMEINEN
Die Insel Zakynthos hat eine Fläche von 402 Quadratkilometern. Sie ist die drittgrößte Insel des Ionischen Meeres und 9,5 Seemeilen südlich von Kefallonia und 8,5 westlich des Peloponnes gelegen. Sie hat eine unregelmäßige lange Form mit einer maximalen Länge von 34 km und einer Breite von maximal 23 km. Die Gesamtlänge der Küstenlinie beträgt 123 km. In mehreren Gegenden der Insel sind Höhlen anzutreffen, aber die interessantesten von ihnen befinden sich im Norden der Insel Sie werden die „Blauen Grotten" genannt wegen der prächtigen Farbe ihrer Gewässer. Die Insel ist Nistgebiet der  berühmten Schildkröte ‚Caretta caretta'. Zu diesem Zweck gibt es in diesem Gebiet  einen Seepark. Das Klima ist mediterran und einer der sonnigsten Gegenden Griechenlands. Es ist der zweitsonnigste Ort des Landes nach den Kykladeninseln und ist berühmt für seine Strände.
            Laut Thukydides wurde Zakynthos im Altertum von den Achaiern besetzt und gelang  später zu  einem unabhängigen demokratischen Staat. Zakynthos nahm nicht an den persischen Kriegen teil. Im Peloponnesischen Krieg verbündete sie sich zunächst mit den Spartanern und dann mit den Athenern (430 v. Chr.). Nach der Niederlage von Athen (404 v. Chr.) war sie dann unter spartanischer Oligarchie. Im 4. Jahrhundert v. Chr. war Zakynthos unter dem in Mazedonien regierenden König Philip II. und während der hellenistischen Periode nahm sie am Aitolischen Bund teil - gegen Mazedonien. 150 v. Chr. wurde die Insel von den Römern besetzten und nach der Teilung des Römischen  Reiches wurde sie zum Teil des Byzantinischen Reiches. Die Franken beherrschten die Insel im Jahre 1185 n. Chr. und ihre Dominanz dauerte 3 Jahrhunderte. Im Jahre 1479 wurde die Insel von den Türken eingenommen, aber von den Venezianern im Jahre 1485 zurückgefordert. Als dann der venezianische Staat von den Franzosen besetzt wurde, umarmten die Einwohner die Grundsätze von Demokratie und Gleichheit (1797). Nach 15 Monaten wurde die Insel von den Russen eingenommen und 1807 wieder von den Franzosen und schließlich im Jahre 1815 von den Engländern übernommen. Die Insel, unter britischem Schutz, wurde Teil der Republik der Ionischen Inseln. 1863 wurde Zakynthos mit dem griechischen Staat vereint und folgte seitdem dem Schicksal Griechenlands. 1953 traf ein schweres Erdbeben die Insel, sie wurde aber dann in den folgenden Jahren wieder aufgebaut.