KIRCHEN UND BYZANTINISCHE DENKMÄLER AUF KORFU

 KIRCHEN UND BYZANTINISCHE DENKMÄLER AUF KORFU
Die alte Festung: Sie liegt über dem Platz von Spianada und ist mit der Stadt durch eine Brücke verbunden, die sich über einen Graben spannt. Sie wurde von den Byzantinern im 8. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Ihre endgültige Form bekam sie nach 1571. An der Nordseite wurde der künstliche Hafen Mandraki angelegt. Im Inneren der Festung befindet sich eine der größten Kirchen Korfus, die dem hl. George gewidmet ist.
 
Die neue Festung: Die Festung vom hl. Markus befindet sich zwischen der alten Festung und dem Stadthafen. Sie wurde im Jahre 1577 n. Chr. erbaut und ist auch von einem Graben an ihrer Westseite umgeben. Ein Teil der Festung beherbergt die Marine Station Korfus, der übrige Teil wird für Festlichkeiten genutzt.
 
Kloster der Jungfrau Maria Paleokastritsa: Es ist ein Männerkloster, das im Jahre 1228 n. Chr. gegründet wurde, aber leider mehrmals zerstört wurde. Es bekam seine heutige Form im Jahre 1572. Das Katholikon ist im eptanisischen Basilika-Stil. Im Kloster befinden sich Ikonen aus der byzantinischen und nachbyzantinischen Periode sowie eine Sammlung heiliger Bücher.
 
Kloster Pantokrator: Ein männliches Kloster an der Spitze des gleichnamigen Berges. Es wurde im Jahre 1347 n. Chr. gegründet, danach zerstört und wieder im Jahre 1689 aufgebaut. Es enthält in seiner Sakristei Evangelien, heilige Gefäße, Kreuze und kirchliche Gewänder.
 
Kanoni und Pontikonisi: ca. 4 km südlich von der Stadt Korfu. Der Name Kanoni (Kanone) beruht auf dem Umstand, dass die Franzosen ihre Artillerie dort im Jahre 1798 stationiert hatten. Vor Kanoni liegt das Kloster von Vlachernon und gegenüber das Pontikonisi mit dem Kloster Pantokrator.
 
Kirche des hl. Spyridon: Die Kirche des Beschützers Korfus ist eine der wichtigsten nachbyzantinischen Denkmäler. Es liegt im Stadtteil Kampielo und wurde im Jahre 1589 n. Chr. von den Venezianern errichtet. Sie ist eine einräumige Basilika mit einem Kirchturm und einem reichen Tempel. In seiner Kuppel sind Szenen der Wunder des hl. Spyridon ebenso wie die 4 Evangelisten dargestellt. Innerhalb des Baus in einem silbernen Sarg liegen die Reliquien des Heiligen (270-350 n. Chr.). Pro Jahr werden 4 Litaneien durchgeführt (am Palmsonntag, Karsamstag, 11. August und am ersten Novembersonntag).
Palast vom hl. Michael und Georg: Er liegt im nördlichen Teil der Spianada und  ist ein Denkmal aus der britischen Zeit. Der Palast war die Residenz des britischen Herrschers und beherbergte den Senator und das Ionische Parlament. Es wurde auch als Sommerresidenz der königlichen Familie genutzt. Heute wird das Gebäude verwendet, um das historische Archiv Korfus, die städtische Galerie und das Museum für asiatische Kunst unterzubringen.
 
 Aggelokastro: Eine byzantinische Burg auf dem Paleokastritsa Hügel (330 Meter Höhe). Sein Haupttor ist ein Bogen und in seinem Inneren befinden sind mehreren Gebäude-Überreste. Sie bietet einen außergewöhnlichen Blick auf die Region.