ARCHÄOLOGISCHE STÄTTEN auf KEFALONIA

ARCHÄOLOGISCHE STÄTTEN auf KEFALONIA
Drakaena Höhle: Sie hat eine Fläche von 190 Quadratmetern. Sie war in prähistorischen Zeiten besiedelt und wurde dann aufgegeben. Während des 6. Jahrhunderts v. Chr. wurde sie als Ort der Anbetung verwendet. Keramische Vasen und Objekte aus Stein prähistorischer Zeit sowie Keramiken der historischen Periode, in korinthischen und attischen Werkstätten gefertigt, befinden sich unter den Funden der Höhle.

Mykenische Gräber bei Metaxata: Ein Friedhof mit 16 Höhlengräbern. Die Leichen wurden in rechteckigen Gruben, für jedes Familiemitglied getrennt, gelegt. Die 83 Gräber wurden unberührt gefunden, mit Vasen, goldenen Gegenständen und anderen Artefakten, die im archäologischen Museum von Argostoli zur Schau stehen.

Grabkammer in Poros: Die beeindruckendste Grabkammer, die in diesem Teil von Griechenland gefunden worden ist, befindet sich Tzannata. Sie hat einen Durchmesser von 6,8 Metern und eine Höhe von 3,95 Metern. Sie wurde ständig von der mykenischen Zeit bis in die hellenistische Zeit verwendet. Die Opfergaben, die im Inneren gefunden wurden, bestätigen ihre Verbindung mit dem mykenischen Reich von Kefalonia 1350 v. Chr..

Fund in Sami: Teile der Akropolis der antiken Sami hat man in der Nähe des Tempels des Klosters des Heiligen Fanenton entdeckt. Die antike Stadt wurde von einer 3400 Meter langen Mauer umgeben. Die Akropolis wurde im Jahre 187 v. Chr. von den Römern zerstört. Bei Fournoi sind Ausgrabungen der Überreste einer früheren griechischen Siedlung im Gange. Die prohistorischen Funde, die entdeckt wurden, können im archäologischen Museum von Argostoli besichtigt werden.

Dorischer Tempel und römische Residenz von Skala: In Skala, beim Hl. Georgios, wurden die Überreste eines dorischen Tempels gefunden. Die Ausgrabungen begannen im Jahr 1960, blieben aber unvollendet. Der Tempel war Teil eines größeren Heiligtums, möglicherweise ein Ort der Anbetung für die Seeleute, die dort vorbei kamen.
In der Nähe, bei Miammeli, befinden sich die Ruinen einer römischen Residenz (2-4. Jahrhundert n. Chr.). Sechs getrennte Räume sind zu sehen, sowie die Etagen des Hauses, die mit Mosaiken verziert sind.