ARCHÄOLOGISCHE STÄTTEN RHODOS

Antike Siedlung in Vroulia: Siedlung alter Zeiten mit einem organisierten städtischen Plan mit Wehrmauern und einem Friedhof.

Zitadelle von RHODOS: umfasst eine Reihe von Denkmälern der hellenistischen Zeit 3. bis 2. Jahrhundert v.Chr. und war nicht als Festung gedacht. Im nördlichen Teil gab es einen Tempel der Athene Poliada und des Zeus Polieas des Dorischen Rhythmus. Im Osten und Süden gab es die 4 „Nymfaia", unterirdische Höhlenkonstruktionen. In Süd-Osten gab es ein Stadion, das 201 Meter Länge hat. Teile des Vorsitzes sowie Teile der Tribüne sowie die Stelle des Start-System sind erhalten geblieben. Einige Teile der Turnhalle und der Bibliothek sind ebenfalls erhalten geblieben.

lindos acropolisLindos: Die Akropolis war eine ausgezeichnete natürliche Festung, mit Zugang aus dem nördlichen Teil. Der heutige Besucherpfad ist das gleiche wie der damalige. Eine Rolltreppe führt zu der niedrigsten Ebene zu den Ruinen des Regierungshauses und des byzantinischen Tempel des Hl. Johannes. 208 v. Chr. wurde eine dorische Galerie gebaut, aus der eine andere Leiter beginnt, die auf die höchste Ebene führt, zu den Ruinen der Propyläen, zu Sockeln von Statuen und Inschriften. Im Süden wurde ein Tempel der Athene von Lindos als Schatzkammer benutzt.

Kamidos: Teil des dorischen Sechsstädtebundes. Es hatte eine Akropolis in halbrunder Form. Auf der Nordseite war die Stadt, auf der Südseite die öffentlichen Gebäude und der Tempel der Athene Kamirada, ein Dorischer 4-Säule-Tempel. In Kamidos sind die gesamte Siedlung sowie die städtische Struktur erhalten geblieben. Der Markt, das Abfluss-System, sowie die Bäder sind ebenfalls erhalten.

Ialyssos: Teil des dorischen Sechsstädtebundes mit einer weniger beeindruckenden Akropolis verglichen mit Lindos und Kamiros. Es gibt die Ruinen eines Tempels von Apollo und ein Theater. Außerdem gibt es auch eine große mykenische Nekropolis.